logo lauerturm (35 kb)
news
turniere
termine
download
dwz
pressearchiv
album
links
kontakt
impressum
user
datei
Notiz
Forum


Legende:
- 2 Tage
- 1 Woche
- 4 Wochen
- 8 Wochen
- 6 Monate
älter

7422356 Besucher seit 03/2011

Schachklub 1926 Ettlingen e.V.

Berichte

09.10. Kirnbacher Jugendopen - 14.10. Monatsblitzturnier - 28.10. offene Vereinsmeisterschaft

Ende Ende
05.08.2022 12:29 open KategorietrennerDSAM Willingen - Ettlinger misst sich beim Schachgipfel in Magdeburg mit der deutschen Elite Marcus Friedel
Am letzten Juli-Wochenende endete meine 3 Jahre andauernde Turnierpause und ich begab mich nach Willingen ins Sauerland zur letzten von 4 Vorrunden der Deutschen Schach Amateurmeisterschaft. Die 7 bestplatzierten der Vorrunden qualifizieren sich für das große Finale im August in Magdeburg. Dort wird es im Rahmen des "Schachgipfels" flankiert von Sideevents wie der Deutschen Meisterschaft (mit Max) und dem German Masters (mit Jonas und ein paar anderen, die jetzt noch ein Vorbereitungsturnier in Indien spielen).

Die Reaktionen zum Spielort Willingen gingen in meinem Umfeld von "Haja, das ist doch die Ski-Metropole, das Ischgl von Deutschland!!" bis zu "wo zum Geier soll das denn sein?!".
An sich war es das typische DSAM-Turnier, alles versammelt in einem riesigen Hotelkomplex. Organisation, Bedingungen etc. waren wie immer absolut top.

Turniertechnisch waren meine Ziele zweierlei: im Ergebnis wollte ich mich gerne für Magdeburg qualifizieren (also Platz 7), spielerisch nahm ich mir vor, mutig zu spielen, also keine Remis zu machen und mehr Wert auf Dynamik als auf Material zu legen.

Die Sache mit der Qualifikation wurde im Vorlauf zum Turnier durchaus schwerer: als ich mich anmeldete (2 Wochen vor Turnier) war ich noch 7 von 10 in der Setzliste, in der tatsächlichen Startliste dann nur noch 15 von 20.

Der erste Tag verlief recht unspektakulär.

In Runde 1 gegen den Hamburger FM Bente ging es ohne die ganz großen Turbulenzen in diese Stellung:

Friedel - FM Bente (2183)



In der zweiten Runde lief ich mit Schwarz unangenehmerweise erst einmal in eine häusliche Analyse und war auf der Uhr und in der Stellung deutlich im Hintertreffen. Zum Glück wendete sich das Blatt hier:

Krause (2131) - Friedel



Am folgenden Tag wurde es etwas wilder.

Runde 3 bot ein Lehrstück, dass man niemals aufgeben oder innerlich resignieren sollte. Es kommen doch immer wieder nie für möglich gehaltene Chancen. In einer guten Partie habe ich meinen Gegner aus der Eröffnung heraus ohne groben Bock seinerseits sauber überspielt und stehe hier komplett auf Gewinn.

Friedel - Steinle (2060)


Die letzte Pointe sollte noch kommen. Nach einigem Hin und Her und in neuerlicher Zeitnot (man bekommt nach dem 40ten nur 15 Minuten dazu) lieferte ich mir einen Blackout der besonderen Art und stellte meinen Turm einmal komplett ein.
Dann passierte etwas, was mir so auch noch nicht wiedefahren ist: mein Gegner lächelte, schüttelte den Kopf und ...bot mir Remis an! Zunächst lehnte ich ab, weil ich mich mit einem geschenkten halben Punkt schlecht fühlen würde. Er versicherte aber, dass es ihm mit einem Sieg nach der Partie genauso ginge und so nahm ich dann doch an und war um eine weirde Erfahrung und einen halben Punkt reicher.

Auf die folgende Runde 4 wurde ich einen Tag später von einem freundlichen älteren Mann angesprochen: "Mensch, toll, das war ja ein heißes Ding. Heute bitte nochmal so ne Partie!".
Zwar war das alles nicht ganz so korrekt aber eine solche Angriffspartie ist mir dann doch auch noch nicht oft gelungen:

Köllner (2208) -Friedel



Damit war ich mit 3/4 im Rennen um das Podium. Leider lief es nun nicht mehr so toll. Zunächst meinte die Auslosung mir Doppelschwarz und allen (!) meinen Buchholzpferdchen ebenfalls Schwarz zu geben zu müssen.
Dann vertauschte ich die Zugfolgen in meiner Variante und stand nach wenigen Minuten und Zügen so:
IM Kersten (2244) - Friedel







Stellung nach dem 13 Zug von Weiss


Das macht keinen Spaß, ein typisches Spiel auf zwei Resultate. Er spielte das auch sauber runter und gewann einen Bauern. Aber auch hier sollte es noch eine Chance geben:

IM Kersten (2244) - Friedel



So ergaben sich am Ende 3/5 Punkte und was wichtig war: Platz 7 in der Schlusstabelle. Damit gab es einen kleinen Preis und die Qualifikation für das Endturnier in Magdeburg.

Unterm Strich war das Turnier erfolgreich, ich konnte viel ausprobieren und lernen und bin zumindest mit den ersten 4 Runden zufrieden (Turmeinsteller passieren immer mal smilie).

Abschlusstabelle


[ 2 Kommentare]
Anfang Anfang

angemeldete Benutzer können Einträge/Kommentare erfassen.

  

home - deep link - Letze Änderung Darstellung: 06.09.2012 20:41:56, Inhalt: 21.09.2022 14:38:20 - Aufrufe: 0

nicht angemeldet - browser: NN/NN OS: NN check: PHP

Laufzeit Server= 2.068 sekunden Uhrzeit Server (Ende)=02.10.2022 14:37:39